Fortbildungen

Wie kann man professionell und empathisch mit früh verwaisten Eltern umgehen?

 

Auf diese Frage gibt es keine pauschalen Antworten.

Dennoch gibt es förderliche Hinweise, um betroffenen Eltern und Familien hilfreich zur Seite stehen zu können.

Trauernde Eltern, die von Beginn an angemessen betreut und begleitet werden, haben eine höhere Chance, einen guten Trauerprozess zu durchlaufen. Es ist für uns ein großes Anliegen, unser Wissen und unsere Erfahrungen auch in Fachkreisen weiterzuverbreiten. Ein würdevoller und respektvoller Umgang mit Eltern und deren verstorbenen Kindern ist eines unserer großen Ziele.

Dazu bieten wir zwei Vortragsmodule an:

Vortragsmodul I

Vortragsdauer 2h 

In dem zweistündigen wechselseitigen Vortrag wird über die Situation der Eltern, die unterschiedlichen Trauerprozesse und die Überwindung der Hilfs- und Sprachlosigkeit gesprochen.

 

Es werden Tipps gegeben, wie Eltern mit frühen Verlusten professionell und empathisch begleitet werden können.

Das Vortragmodul ist für alle geeignet, die beruflich mit Schwangerschaften, Eltern und Kindern zu tun haben, z.B. Beratungsstellen und medizinisches Fachpersonal (u.a. Hebammen).

Vor jedem Vortrag bieten wir ein kostenloses Erstgespräch an. Sie können uns auch kontaktieren, wenn Sie als Fachpersonal eine Schulung zu dem Thema „Sternenkinder“ in Ihrer Einrichtung oder Praxis planen.

Vortragsmodul II

Tageskurs | Vortragsdauer 6h 

Das Vortragsmodul II „Ein würdevoller Umgang mit Sternenkinder und deren Eltern“ richtet sich an Hebammen, Kreissaal-Teams und medizinisches Fachpersonal.

 

Das Tabuthema „Fehlgeburt und stille Geburt“ nimmt in der Hebammenausbildung leider noch viel zu wenig Raum ein, um professionell und würdevoll mit den Betroffenen umzugehen. 

Das Ziel des Moduls ist es u.a. Berührungsängste abzubauen, kostbare Erinnerungen zu schaffen und ein eigenes Konzept im Umgang mit Sternenkindern im Krankenhaus oder in der Einrichtung zu etablieren. 

Neben theoretischem Wissen werden auch praktische und persönliche Erfahrungen das Modul begleiten.

 

Qualifizierung

Zum Trauerbegleiter / Zur Trauerbegleiterin

 

mit dem Schwerpunkt der Begleitung von früh verwaisten Eltern und deren Angehörigen

für Haupt- und Ehrenamtliche

(nach den Qualitätsstandards des Bundesverbandes Trauerbegleitung,

1,5-jährige Weiterbildung)

Zielgruppe

Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der Selbsthilfegruppe „Sternenkindern Duisburg“

 

Hebammen

Geburtshelfer*innen

Pädagog*innen

Sozialarbeiter*innen

Erzieher*innen

Kinderkrankenschwestern

Kinderkrankenpfleger

Psychosoziales Fachpersonal

Seelsorger*innen

usw.

Inhalt

Die Weiterbildung beschäftigt sich mit theoretischen und wissenschaftlichen Ansätzen zu Trauerprozessen, Trauerberatung und Trauerbegleitung.

 

Die fachlichen, spirituellen, emotionalen und methodischen Kompetenzen im Umgang mit Trauernden werden geschult.

Fachwissen zu Trauer, Trauerreaktionen, Trauerverläufen, trauerspezifischen Arbeitsmethoden und Gesprächstechniken werden erweitert und vertieft.

Methoden

Begleitung der Teilnehmer*innen in der Praxis, Praxistransfer durch Fallbesprechungen, Rollenspiele und Simulationen, Vermittlung der Inhalte u.a. durch kreative, körperorientierte Methoden und Selbsterfahrungen mit eigenen Verlusten, Abschieden und Krisen.

  • Facebook

STERNENKINDER DUISBURG

 

Leitung: Steffi Curuvija

E-Mail

SPONSOREN

UND UNTERSTÜTZER 

Gefördert durch

die Selbsthilfeförderung

der Krankenkassen

im Kreis Duisburg

PARTNER-ORGANISATIONEN:

VEID – Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister e.V.

 

Initiative REGENBOGEN

Glücklose Schwangerschaft e.V.

Die auf den Web-Seiten abrufbaren Beiträge dienen nur der allgemeinen Information und nicht der Beratung in konkreten Fällen. In konkreten Notfällen oder wenn unmittelbare Selbst- oder Fremdgefährdung (insbesondere Suizidgefährdung) besteht, sollte man nicht zögern, sofort einen psychiatrischen Notdienst, den Rettungsdienst unter 112 oder die Polizei unter 110 zu verständigen.